Marcel Renz

Geburtstag: 11. April 1996

Wohnhaft: Pfullingen in Baden-Württemberg

Ausbildungsbetrieb: Ausbildung in einer Zimmerei in Reutlingen von 2012 – 2015, seit März 2015 tätig als Geselle bei Renz Holzbau & Bedachungen in Pfullingen, derzeit Besuch der Meisterschule (Teilzeit, Teil 1 und 2)

Berufswettbewerbe:

- Kammersieger Handwerkskammer Reutlingen 2015
- Landessieger Baden-Württemberg 2015
- 4. Platz bei den Deutschen Meisterschaften

Hobbys: Volleyball und Skifahren

Drei Fragen? Drei Antworten!

Zur Kluft? Ein Stück Tradition. Sieht einfach gut aus!

Warum Zimmerer? Durch den elterlichen Betrieb habe ich den Beruf von Kind an mitbekommen und erfahren,  was es bedeutet Zimmerer zu sein. Zimmerer ist einfach der geilste Beruf.

Zum Berufswettbewerb?  Die Aufgaben sind eine große Herausforderung.
Man kann sich mit anderen messen!


Und noch einiges zu Marcel! 

Bei den Deutschen Meisterschaften 2015 musste sich Marcel mit der sogenannten Holzmedaille begnügen: Platz 4, der erste Platz ohne Medaille. Aber darüber sieht der Pfullinger gerne hinweg, denn sein Hauptziel hat er erreicht. Er wurde im Nachgang der Deutschen Meisterschaft in die Zimmerer-Nationalmannschaft aufgenommen. Das Pech der Medaillenträger, für die nächsten Berufswettbewerbe schon zu alt zu sein, war sein Glück.

Nun freut er sich auf die Herausforderungen: "Die werden kommen!" Da ist er sich nach dem intensiven Schiftkurs und dem ersten Training mi den Teamkollegen ganz sicher. Aber gerade dieses Messen erst im Team und dann hoffentlich bei Wettbewerben ("mit den besten Zimmerern Europas auf höchstem Schwierigkeitsgrad zu messen“) reizt ihn, im Nationalteam mitzumachen.

Bei der Zimmerer-EM 2016 war Marcel als Zuschauer, Fan und Freund der Teamkollegen dabei. "Einfach mal schauen, was einen im Wettbewerb erwartet!" Für die Berufsweltmeisterschaft WorldSkills 2017 im Oktober in Abu Dhabi bereitete er sich als Ersatzmann intensiv mit vor. "Im Jahr 2016 hatten wir ja gesehen, wie schnell einer ausfallen kann!" Und für 2018 peilt er wirklich eine Teilnahme bei der EM 2018 an. Im Sommer 2018 wird das EM-Team bestimmt. Aber auch so bezeichnet er die zwei Jahre in der Mannschaft als "sehr spannend". "Ich habe viel gelernt, viele Erfahrungen gesammelt."