Trainer Michael Rieger

Geburtstag: 19.03.1979

Beruflicher Werdegang: gelernter Zimmerer, Ausbildung zum Zimmermeister und zum staatlich geprüften Bautechniker, Gebäudeenergieberater, seit 2008 als Ausbildungsmeister im Zimmerer-Ausbildungszentrum in Biberach tätig. 

Berufswettbewerbe: Landessieger Baden-Württemberg und erster Platz bei den Deutschen Meisterschaften 1999, Vize-Europameister 2000 in Frankreich und Vize-Weltmeister 2001 in Korea; seit Juni 2012 Trainer der Zimmerer-Nationalmannschaft

Und noch einiges zu Michael!

Für Michael sind internationale Berufswettbewerbe nichts Neues. Er kennt sie aus der Sicht von zwei Seiten – als Teilnehmer und als Trainer und Betreuer.

Im Jahr 2000 hat er Deutschland erfolgreich bei der EM in Frankreich und 2001 bei der WM 2001 in Korea vertreten und jeweils Silber geholt. Dann folgte eine "schöpferische Pause". Er hat sich beruflich weiterqualifiziert, seinen Zimmermeister gemacht und ist inzwischen staatlich geprüfter Bautechniker. 

Als er schließlich 2008 als Ausbildungsmeister im Zimmerer-Ausbildungszentrum in Biberach anfing, war die Verbindung zu den Berufswettbewerben wieder hergestellt. Doch zunächst beobachtete er nur seinen Kollegen Roland Schumacher bei der Vorbereitung der Mannschaft. Dann folgte die eine oder andere Vertretung. Michael wurde immer mehr in die Trainings eingebunden, war als Trainer bei den Trainings dabei und betreute das deutsche EM-Team 2012 in Stuttgart. Im Juni 2012 erfolgte die offizielle Verabschiedung des langjährigen Trainers Roland Schumacher. In diesem Rahmen wurde Michael offiziell als Trainer ernannt.

Nun trägt er die Verantwortung, dass die Trainings so optimal wie möglich laufen und "die Jungs" gut vorbereitet sind. Es ist ein Pluspunkt, dass Michael die Wettbewerbe aus eigener Erfahrung kennt. So kann er dem Team nicht nur fachliche, sondern auch mentale Tipps zur Vorbereitung geben. Denn er weiß, was Wettbewerbsdruck unter den Augen vieler Zuschauer bedeutet. 

Natürlich genießt er es, die Wettbewerbe zwar vor Ort, aber nicht mitten in der Wettbewerbsarena zu erleben. Bei den letzten Berufsweltmeisterschaften war er stets mit dabei, um seine jeweiligen "Schützlinge" mental zu unterstützen. Aber seine Augen sind auch auf die Konkurrenten gerichtet. "Schauen, was die machen und möglichst viel von ihnen zu lernen!". Über das Gold bei der WM 2015 hat sich auch Michael riesig gefreut. Noch in Sao Paulo erklärte er: "Es war eine Ehre, mit Simon zu arbeiten!" Bei der letzten EM 2016 in Basel "durfte" Michael sogar mit auf das Podest. Daniel, Kevin und Florian haben ihn "einfach mitgenommen". Das sagt viel, wie wichtig der Trainer für das Team ist.